Land: Thailand
Land: Thailand
... zurück zur Schnorchel-Index ... zur Startseite












KOH RACHA YAI
Ban Raya Resort
Februar / März  2009

Mit Google Maps (Klick auf Weltkugel)

nach Koh Racha Yai
und Umgebung 
(Gesamtübersicht hier)

INSELHÜPFEN war angesagt. Unsere Frühjahrstour 2009 starteten wir auf  Koh Racha im Ban Raya Resort. Von Koh Racha zog es uns zum angeblich besten Schnorchel- und Tauchrevier Thailands - den Similan Island. Diese Inselgruppe ist Khao Lak vorgelagert (unsere Zelte schlugen wir in Khao Lak im Andaburi Resort auf). Unser Trip endete auf Coral Island (Koh Hae).


.."Nirgendwo in Thailand ist der Sand weißer, nirgendwo in Thailand ist das Meer türkiser! Fast einsam wird es auf Racha, wenn gegen vier die letzten Tagesbesucher verschwunden sind. ..."
(aus Reise & Preise 3/2008, S. 16)

..."Koh Racha liegt südlich von Phuket und ist wie ein Setzkasten gefüllt mit allem, was man an Thailand so liebt: Der Dschungel ist grün, das Wasser blau, die Strände sind weiß. ..." (aus Welcome! 4/2008, S.25)


Unser Koh Tao Trip 2008 wurde auch aufgrund einer perfekten Organisation von Thailand Tours zu einem tollen Erlebnis. Deshalb nahmen wir dieses Jahr den Geheimtipp der Thailand-Spezialisten gerne an.


Von Hamburg ging es diesmal mit Air Berlin nach München und von dort mit der LTU direkt nach Phuket. Am Flughafen erwartete uns bereits die Reiseleitung von Siam Express - Kooperationspartner von Thailand Tours in Thailand - . Nach einer Stunde Fahrzeit erreichten wir um 09:30 Uhr den Hafen von Chalong auf Phuket. Vorher hatten wir uns noch mit Zigaretten und einer thailändischen Telefonkarte eingedeckt. Leider hatte uns bis dahin niemand darüber informiert, dass das Speedboot vom Ban Raya Resort den Hafen täglich punkt 09:00 Uhr und 16:00 Uhr verlässt, so dass uns nicht eine 35minütige sondern 2 Stunden-Fahrt mit einem Longtailboat ins 23 km entfernte Koh Racha bevorstand. Die Boote starten nicht von einem Steg oder ähnlichen, sondern direkt vom Strand. Schon ein Abenteuer für sich. Schuhe aus, Hosenbeine hochkrempeln, Mütze auf und hinein ins Longtailboot. Zu unserem Leidwesen bot das Boot auch nicht den geringsten Sonnenschutz. Folge: Nach den zwei Stunden war eine nicht eingeplante Grundbräune schon vorhanden, wenn vorerst auch nur in Form eines Sonnenbrandes. Wer hat schon Sonnenschutzmittel im Handgepäck. Wir wenigstens bis dato nicht, aber ab jetzt!

Alles halb so wild, denn die Fahrt führt vorbei an Phukets vorgelagerten Inseln, eine schöne als die andere.

Als dann die Patok (Batok) Bay von Koh Racha vor uns auftauchte, glänzten unsere Äuglein, denn der erwartete weiße Strand war noch „weißer“ als erwartet. Unser Gepäck wurde sofort vom Personal des Ban Raya Resort in Empfang genommen und ab ging es mit dem Spezial-Taxi“ durch den Dschungel, vorbei an Wasserbüffeln und Gefängnis ins Resort. Nach exakt 18 Stunden seit dem Abflug von Hamburg hatten wir unser erstes Etappenziel erreicht.




Fehlten nur noch unser Elserfelser Schnorchelfreund Ralf (begleitete uns bereits auf Villivaru und Sri Lanka) sowie dessen Bekannter, der Pfaumheimer, Alfred, die uns die nächsten drei Wochen auf unseren Abenteuern begleiteten. Sie waren bereits einen Tag vor uns angereist. Welch´ ein freudiges Wiedersehen, zumal wir die Bayern-Fans als Tabellenerster begrüßen konnten. Im Verlauf der Reise konnten sich die Beiden jedoch an ein Unentschieden sowie zwei Siegen des FC Bayern erfreuen, während wir mit zwei Niederlagen und einem Sieg des HSV in der Bundesliga leben mussten.

Das Ban Raya Resort

Die gesamte Anlage besteht aus 38 Bungalows - 16 Deluxe-, 16 Superior- und 6 Standard-Bungalows - und liegt in einer sehr gepflegten, fantastischen, hügeligen Palmenlandschaft. Das heutige Resort war ehemals eine Palmenplantage. Die Deluxe-Bungalows sind traumhaft in die Dschungelwelt eingebetet. Wir würden zur Buchung eines Deluxe-Zimmers (TV, Warm-Wasser und 24 Stunden Strom) raten, zumal diese Bungalows auf einer Anhöhe unter Palmen liegen und einen fantastischen Blick in den Palmengarten gewähren. Hier kann man im wahrsten Sinne des Wortes „Augen- sowie Seelenpflege“ betreiben. Jedoch sind die Deluxe-Zimmer ebenfalls sehr einfach, aber zweckmäßig, eingerichtet. So suchten wir z.B. bei unserem „ersten Besuch unseres Zimmers“ einen Kleiderschrank, fanden ihn dann letztendlich im Bad. Hat man auch nicht alle Tage. Dann eine weitere äußerst positive Überraschung. Unser Netbook sollte eigentlich lediglich der besseren Bildbetrachtung dienen, doch nach dem hochfahren meldet sich doch per W-lan der Ban Raya Server. Also, „internetten“, wenn auch sehr langsam, ist hier möglich.

Das Resort ist Heimat diverser Tiere, wie zum Beispiel der Leguane, diverser Echsen und Grillenarten, an deren permanente Geräusche man sich auch erstmal gewöhnen muss. Am Schwimming-Pool, von dem man einen fantastischen Blick auf die Khon Kare Bay hat, befindet sich die Saranta Clubhouse Bar. Die kleine Sabye Beach Bar befindet sich direkt an der Bay. Hier nimmt man den Mittagssnack zu sich bzw. löscht hin und wieder mal seinen Durst.

Als weitere Besonderheit des Resorts verdient das Frühstück besonders erwähnt zu werden. Das Frühstück gibt es hier nicht in Buffetform, sondern man hat die Wahl anhand der Menü-Card zwischen Set A - Set I. Willste dat net, musste zahlen !!! Erst nach Tagen entdeckten wir (immerhin vier aufgeweckte Schnorchler) ein absolutes lukullisches Highlight, die Hot Pan Barbeque Pfanne, die versteckt unter der Nummer 067 unter Prawns auf der Menü-Card zu finden ist !!!. Die „Pfanne“ kann geordert werden mit Seafood, Chicken oder Beef.



   
Weltuntergang auf Koh Racha Fotoalbum Ban Ray Resort  Speisekarte Ban Raya Resort 

Nun aber zu Schnorcheln

Nehmen wir es vorweg. Koh Racha ist tatsächlich nicht nur wie ein Setzkasten gefüllt mit allem, was man an Thailand so liebt: Der Dschungel ist grün, das Wasser blau, die Strände sind weiß, nein auch hinsichtlich der Buchten kann man nur vom „Schnorcheln an traumhaften Korallenriffen“ schwärmen. Eine Insel die wir allen Schnorchelfreunden ohne Wenn und ABER nur empfehlen können. Bevor wir näher auf die einzelnen Buchten eingehen, wollen wir doch nicht vergessen die vier Schnorchler einmal bildlich vorzustellen, die ihre Schnorchelabenteuer auf Koh Racha starteten, um dann im weiteren Verlauf der Reise noch die Schnorchelreviere der Similan Island und Coral Island (Koh Hae) zu erkunden.

Das Schnorchelteam von Koh Racha, Similan Island und Coral Island

Helga  Alfred  Team Helga  Ralf  Wolfgang 

Die fünf Schnorchel-Buchten von Koh Racha haben so klangvollen Namen, wie Patok Bay, Kon Kare Bay, Siam Bay, Ter Bay und Lah (Lha) Bay. Alle Buchten können vom Ban Raya Resort zu Fuß erreicht werden. Wer jedoch lauf faul ist (ich kenne da jemanden), der bestellt an der Rezeption das Ban Raya „Spezial-Taxi“, sprich den Trecker mit Anhänger. Dummerweise fahren die einen wiederum nicht für lau durch die Gegend, sondern kassieren, warum auch nicht, Faulheit muss bestraft werden, oder? Wie viel so ein „Fahrschein“ kostet, dafür klick HIER !!! Die Preise verstehen sich für jeweils eine Strecke. Ich habe alle überzeugt, dass Traktor fahren Spaß macht und für zwei Euro (400 : 4; ca. 100 Baht = 2 Euro/Person) die Welt auch nicht untergeht.

Die Unterwasserwelt Thailands darf nicht verglichen werden mit der farbprächtigen Unterwasserwelt des Roten Meeres. In der Andamanensee gibt es weniger Weichkorallen, überwiegend stößt man hier auf die Steinkorallen, wie Geweih-, Folien-, Tisch- oder Tellerkorallen. Man trifft hier und da auch mal auf Wabenschwämme, Riesenmuscheln bzw. Blasenkorallen. Aber die Korallen sind größtenteils, im Gegensatz zu den Malediven, in Ordnung, d.h. nicht abgestorben. Die Andamanensee kann wiederum nicht mit dem Fischreichtum der Malediven mithalten. Wir meinen, dass jeder sich anhand der Fotos ein recht gutes Bild von der Unterwasserwelt in den Buchten von Koh Racha machen kann.



Jetzt aber zu den Buchten



Die Kon Kare Bay

   

Die Bucht liegt unmittelbar am Ban Raya Resort und ist von jedem Bungalow in 2 Minuten erreichbar. Hier wurde Strand künstlich geschaffen, indem man auf einem Streifen von ca. 4 m Platz für ca. 20 Liegen zum faulenzen geschaffen hat. Ideal gelöst! Von 10:00 bis ca. 14:00 Uhr ist reger Verkehr in der Bucht angesagt, da in dieser Zeit viele aus Phuket kommende Tauch- oder Schnorchelboote dort anzutreffen sind. Alfred, unser „Pfaumenheimer Erstschnorchler“, erzählte uns dann beim abendlichen Bier: „Heut` bin ich mit drei Tauchern “zammegerennt”. Die hatten alle rote Westen an und ich kam von rechts“ um dann fortzufahren mit der Frage: „Wie “haaßt” eigentlich der lange schmale Fisch, der so aussieht, als ob er rückwärts schwimmt?“ Der Zugang wird durch am Anfang liegende Steine etwas erschwert, so dass der Schnochler mit „Füßlingen“ im Vorteil ist. In der Bucht liegen die Korallenblöcke nicht nebeneinander, sondern verteilen sich über die ganze Bucht. Nach dem Schnorcheln sucht man dann die gemütliche Strandbar, die nur wenige Schritte von der Bucht entfernt liegt auf, um dort etwas zu trinken oder einen Snake zu sich zu nehmen oder man begibt sich zum Pool, um von dort den Blick auf die Bucht zu genießen.

Die Ter Bay

Diese Bucht liegt nur 10 Gehminuten von Ban Raya Resort entfernt und bietet ideale Schnorchelbedingungen. In fast allen Reiseberichten ist zu lesen, dass dort am Strand Liegen sowie ein Restaurant vorzufinden wäre. Das war vielleicht einmal so, heutzutage gehört die Bucht den Schnorchlern allein.  

   

Die Lah (Lha) Bay

   

Nach 15 Gehminuten erreicht man die Bucht der Buchten für den Schnorchelfan. Schon das Hinweisschild - The best Snoekelling of Racha – schraubt die Erwartungen eines jeden Schnorchlers in die Höh`. Hier gab es sogar 10 Liegen mit Auflagen und auch ein Restaurant, welches zu unserem Besuch aber leider nicht besetzt war, so dass wir drei Schnorchler (Helga war ja zum Tauchen unterwegs) mal wieder ohne unser Bier bzw. unsere Cola auskommen mussten. Für uns, die wir ja einige Schnorchelreviere in Thailand kennen, zählt die Lah Bay zu einem absoluten Highlight. Man schwebt in 2 – 3 m über eine fantastische intakte Korallenwelt. Allein diese Bucht macht einen Schnorchelbesuch auf Koh Racha empfehlenswert. 

Die Siam Bay

Die etwas weiter vom Ban Raya Resort entfernte Bucht – ca. 20 Gehminuten - ist mehr etwas für Sonnenanbeter. Die Bucht ist schon sehr groß. Hier gibt es Restaurants und Liegen werden gegen ein Entgelt von 100 baht / Tag angeboten. Der Strand ist fantastisch weiß. Aber auch diese Bucht lädt nicht nur zum Schwimmen und Relaxen ein, sondern auch zum Schnorcheln. Vereinzelte Schnorchler sollen ja lauffaul sein, aber wenn`s ums Schnorcheln geht, soll ja kein noch so langer „Lauf- wie Anschwimmweg“ zum Riff ein Hindernis sein. Erstmal also die Bucht links ca. 200 m hochlaufen, dann folgt ein 200 – 300 m Schwimmvorgang im mehr oder weniger flachen aufgewühlten Wasser - Sicht ca. 1,38 m - bis man dann an der Spitze der Bucht auf das eigentliche Riff stößt. Zu sehen bekommt man einige schöne Korallenblöcke, jedoch sehr wenig Fische, vielleicht waren die aber bei unserem Eintreffen gerade rüber zur Lah Bay. 

   

Die Patok (Batok) Bay

   

In dieser Bucht „kommste“ an und „gehste“ auch wieder. Der erste Blick bei der Anfahrt auf die Patok Bay auf Koh Racha hinterlässt ein unvergessenen Eindruck. So wie man sich einen Bilderbuchstrand vorstellt: Kristallklares Wasser, schneeweißer Sand und ein palmenumsäumter Strand, links und rechts flankiert von einer kleinen Felslandschaft. Hier ist aber auch der Treffpunkt der Tagestour-Boote von Phuket, ein wenig wird man an Phi Phi erinnert. Hunderte von zu mietende Liegen verschandeln dieses Bild einer Traumwelt ein wenig. In dieser Bucht befindet sich auch das Fünfsterne-Resort „The Racha“. Die Bucht ist ca. 25 Gehminuten vom Ban Raya Resort entfernt. Nichts, aber auch gar nichts erinnert mehr daran, das über diese Bilderbuchbucht im Dezember 2004 der Tsunami tobte und die halbe Insel unter Wasser stellte. In dieser Bucht ist eher schwimmen als schnocheln angesagt, da es sehr, sehr weit zum Hausriff ist und dieses für Schnorchler dann in einer unattraktiven Tiefe liegt. Helga war neben den Schnorchelausflügen auch viermal am Hausriff der Patok Bay mit den Raya Divers zum Tauchen unterwegs und berichtete von einer fantastischen und farbenprächtigen Unterwasserwelt, die aber erst in einer Tiefe von 15 m begann. Da das Tauchboot der Raya Divers zum Zeitpunkt unseres Aufenthalts leider zur Reparatur in der Werft war, tauchte Helga lediglich einmal vom Strand aus und dreimal wurde sie mit dem Longtailboat zum Riff chauffiert wurde. Hier wurden noch keine Unterwasserfotos geschossen.

Unser Fazit:

Koh Racha ist eine ideale Insel für jeden Schnorchelfreund und jeden Tauchbegeisterten. Neben dem Schnorcheln und Tauchen ist Erholung pur angesagt !!!

Nach fantastischen 9 Tagen hieß es Abschied nehmen vom Ban Ray Resort auf Koh Racha, denn auf uns wartete nicht nur Khao Lak, sondern auch die Similan Island, der Khao Sok Nationalpark sowie „Alfreds“ gewünschter Elefantenausritt.



Abschließend noch die Links zu den Webseiten des Ban Ray Resorts, Koh Racha sowie der Ray Divers


                           


Wie immer, unsere Meinung kann nur subjektiv sein, daher hier der Links zum Ban Raya Resort auf holdiday-check



Besucherzähler

Quicklinks:

|   Nachoben   |   © Wolfgang Helwig 2008   |  Bookmark |  Besucherzähler   |   Kontakt   |   Impressum   |   Nachoben   |