Schnorcheln und Tauchen an traumhaften Korallenriffen
Aktuelle Seite:
Aegypten - Berenice
Lahami Bay
vor/zurück

Berenice

Lahami Bay Beach Resort & Gardens

Juli 2010

Mit Google Maps (Klick auf Weltkugel)

ins Lahami Bay Beach Resort
bei Berenice


Im zehnten Jahr - nach Sharm El Sheikh, Hurghada, El Quseir und Marsa Alam - war es auch für uns endlich so weit, unser Ziel war das immer und immer wieder gepriesene traumhafte Hausriff des Lahami Bay Beach Resort & Gardens bei Berenice, welches 180 km südlich vom Flughafen Marsa Alam liegt und unter normalen Umständen in 2 ½ Stunden Fahrzeit erreicht wird. Zum Sudan sind es dann nur noch 130 km Kilometer.
Flug mit Koral Blue
Erstmals flogen wir von Hamburg direkt nach Marsa Alam, da die ägyptische Airline Koral Blue diese Route seit diesem Sommer immer Freitags um 19:20 Uhr fliegt. Nach all den Horrorgeschichten über Koral Blue auf airline-Bewertungen.eu fuhren wir doch mit mehr oder weniger wiedermal großem Grummeln in der Magengegend zum Flughafen. Permanente Verspätungen, schlechter Service, unfreundliches Boardpersonal, defekte Sitze, ungenießbares Essen, keine Monitor zum Filme “gucken” etc. etc. Wir jedoch flogen entgegen allen Ankündigungen pünktlich ab, waren vom freundlichen sowie kompetenten Flugpersonal begeistert und genossen das relativ gute Essen. Auch beim Rückflug gab es, außer dem verspätete Abflug von 45 Minuten, keinen Grund zu irgendeiner Beschwerde. Koral Blue fliegt die Strecke Hamburg - Marsa Alam mit dem Airbus A 319. Wir wollen hier jedoch nicht verschweigen, das man doch recht froh ist, wenn man nach 5 Stunden Flugzeit den Flieger wieder verlassen kann, um seine Beine zu entknoten, da es doch mehr als eng im Flieger zugeht. Wir empfehlen daher jedem, dessen Körpergröße die 185 cm überschreitet, eine andere Fluglinie zu wählen. Wer das Glück hat, einen Gangplatz C oder D zu erwischen - wie wir (haben wir beim Check in drum gebeten) - ist ein wenig besser dran. Auch das als Getränke zwischendurch lediglich Wasser in kleinen, halbgefüllten Plastikbechern gereicht wurden, bedarf der Gewöhnung. Wie wir jetzt erfuhren, wird auf den Air Berlin-Flügen nach Marsa Alam gar kein Mittagessen mehr angeboten, es wird lediglich ein Sandwich gereicht. Den besten Service liefert auf dieser Strecke wohl nur noch Condor.

Mit Koral Blue nach Marsa Alam
Mehr als abenteuerliche Anreise ins Lahami Bay Beach Resort
Wir erreichten ein wenig müde nach fast 5 Flugstunden um 01:30 (Ortszeit, + 1 Std.) Marsa Alam. Plötzlich waren wir jedoch wieder hellwach, denn unsere Weiterfahrt startete mit einer mehr oder weniger großen Überraschung. Der Fahrer von Orca-Reisen war doch glatt der Meinung, dass er uns lediglich ins 30 km entfernte Mangrove Bay Resort in El Quseir bringen sollte und fiel fast vom Glauben ab, als er hörte: „Nö, nö, erstmal geht´s für uns nach Berenice ins Lahami Bay Resort und dann 10 Tage später erst nach El Quseir“. Er erzählte uns, dass er schon den ganzen Tag das Rote Meer hoch und runter gedüst wäre und jetzt doch eigentlich sehr sehr müde sei. Wir schauten uns betroffen an und hörten dann sogleich von ihm, dass er das mit ein oder zwei Kaffeepausen schon schaffen werde. Wohl haben wir uns auf der Fahrt gerade nicht gefühlt und an schlafen war gar nicht zu denken; aber alles ging glatt und wir “landeten” dann um 05:15 im Lahami Resort. Einchecken und ab ins Bett, denn es wartete ja das sagenhafte, traumhafte und einzigartige Hausriff auf uns, so unsere Meinung bis zu diesem Moment.
Der Schock am Morgen
Dann am Morgen um 10:00 Uhr der absolute Hammer auf dem Balkon unseres Zimmers. Mit noch nicht ganz geöffneten Augen sah ich sie, unsere Urlaubsbekanntschaft aus dem Brayka Bay Resort im Sommer 2008 - Claudia und Wolle - auf dem Nachbarbalkon, mit denen wir uns hier im Lahami verabredet hatten. Mit den Beiden wollte Helga tauchen gehen und wir freuten uns riesig über das Wiedersehen, aber nur kurz, zumindest ich !!! Nach einem herzlichen “Hallo Wolle” von Claudia, hatte Wolle (auch ein Wolfgang) nicht einmal zu einem Hallo Zeit, sondern polterte sofort los: “Also Wolle, dass Hotel was du ausgesucht hast, ist ja nicht schlecht, aber das Hausriff ist die absolute Sch....”. In diesem Moment fühlte ich mich wie von einem Schlag von Klitschko mitten auf die Zwölf getroffen und erholte mich hiervon in den nächsten 10 Tagen im Lahami Resort auch nicht mehr so richtig. Denn es war erst der Anfang von permanentem Genörgel, warum, dazu mehr unten im Tauchbericht.
Jetzt aber erstmal zum Lahami Bay Beach Resort & Gardens bei Berenice
Mitten in die Wüste, fernab von jeder Zivilisation hat man hier im Jahr 2002 eine Oase zum Träumen für Schnorchler (und auch für Taucher) hingestellt. Wer vom Entspannen und Schnorcheln an traumhaften Korallenriffen träumt, der ist zu 100 % richtig im Lahami. Das Lahami (sprich: Lachmi) Resort - 4 Sterne + Hotel - gehört am Roten Meer in Ägypten zur gehobenen Klasse und ist gegenüber gleichwertigen Hotels am Roten Meer doch etwa 20 – 25 % teurer. Pompös, in der sehr weitläufig angelegten Anlage, ist allerdings nur die Empfangshalle. Offensichtlich läßt man sich hier neben der Ruhe auch das schönste Korallenriff am Roten Meer in Ägypten bezahlen. Wir haben unsere Wahl jedoch keine Sekunde bereut.
Im Hintergrund der Anlage befindet sich eine faszinierende Gebirgskette, rechts und links nichts als Wüste und mitten im Resort die grüne Gartenanlage (bunte Pflanzen, Palmen und “englischer Rasen”). Mittelpunkt des Resorts mit seinen 200 Zimmern - einstöckige weiße Wohneinheiten - bildet die imposante Poolanlage. Eigentlich völlig überflüssig, wenn man bedenkt, dass die schönste Unterwasserwelt des Roten Meeres doch nur 100 m entfernt ist.
Wir hatten ein Zimmer, man kann hier wegen der Größe auch schon fast von einer Suite sprechen, im ersten Stock mit Meerblick. Die Zimmer sind mit Telefon, Safe, Fernsehen (ZDF und RTL II), Kühlschrank und einer großen Terrasse, sehr nett eingerichtet. Unsere Einzelbetten hatten jeweils fast die Größe eines Doppelbettes. Sehr angenehm war, dass die gut funktionierende Klimaanlage nicht direkt auf die Betten blies. Das Bad ist mit Fön und “Duschbadewanne” ausgestattet, das WC befindet sich in einem separaten Raum.
Gespeist wird in der Zeit von 07:00 - 10:00 Uhr (Frühstück), 13:00 - 15:00 Uhr (Mittag, für All Inklusive-Bucher) und 19:00 - 22:00 Uhr (Abend). Beim Frühstück ist alles vorhanden, was zum Frühstück so gehört. Beim Büffet am Abend kann man seinen Platz draußen am beleuchteten Pool oder im klimatisierten Speisesaal wählen. Das üppige und sehr abwechslungsreichen Büffet bietet für jeden Geschmack etwas. Wenn man hier und da schon mal unzufriedene Kommentare über das Essen in Ägypten hört, aus dem Lahami sollte man hinsichtlich des Essen überwiegend nur positive Kommentare hören. Sehr nett angerichtet sind stets auch die Salatbüffets. Wer möchte, besucht abends auch mal die Pizzeria.


Wer Animation erwartet, ist falsch im Lahami. Außer einer Bauchtanzvorführung einmal die Woche, wird hier nichts weiter geboten. Gegen 23:00 Uhr findet man dann nur noch sehr vereinzelnd am Pool sitzende Personen. Liegt es daran, dass sich hier viele Taucher aufhalten, die morgens ja wieder früh aus den Betten müssen oder liegt es an den gesalzenen Preisen für Getränke etc.. Wir können anhand der überzogenen Preise nur empfehlen, All Inklusive für € 15,00 pro Tag zu buchen. Das rechnet sich !!! Schaut euch mal die Preisliste an !! Ein Witz (Skandal) sind allerdings die von 11:00 - 12:00 Uhr angebotenen Snakes für All-Inklusive-Bucher an der Strandbar. Sandwiches mit nicht einmal einen Durchmesser von 4 cm, belegt mit Eselswurst und dafür soll der Halbpensionsbuchende auch noch € 5,00 hinlegen.
Das Personal ist sehr nett, fix und äußerst aufmerksam. Es wird nicht aufdringlich und man wird nicht permanent um ein Trinkgeld “angebettelt”.


Das Lahami Bay Beach
Resort & Gardens

Die Preisliste
des Lahami Resorts
Kommen wir zum Thema dieser Seiten, nämlich zum SCHNORCHELN
Durchschnittlich hat man rund 100 m bis 300 m zu laufen (wir hatten den kurzen Weg), um den Strandabschnitt der Schnorchler und Taucher zu erreichen. Der etwa 300 m entfernte nächste Strandabschnitt gehört den Surfern. Noch etwas weiter südlich findet man den Kitestrand. Zu diesem Strand gelangt man mittels eines Shuttles vom Resort.
Das endlos lange Hausriff teilt sich in das sogenannte Baby-Reef, Big Reef und Banana-Reef auf, welche ganz bequem vom Strand zu erreichen sind (siehe Skizze). Das Baby-Reef, ca. 20 Flossenschläge vom Ufer entfernt, beheimatet sehr sehr viel Jungfische. Hier glaubt man doch glatt, sich nicht an einem Korallenriff am offenen Meer zu befinden, nein, man ist für Momente felsenfest davon überzeugt, an einem künstlichen Korallenriff in einem angelegten größeren Aquarium zu schnorcheln. Hier flüchtet kein Fisch, sondern die bleiben ganz ruhig stehen, als ob sie sagen möchten: “Haste dein Foto nun?” Einfach traumhaft, auch wenn die Korallen sich am Baby-Reef nicht mehr im allerbesten Zustand befinden. Bei zügigen schnorcheln ist das Baby-Reef in 20 Minuten umrundet. Wer nicht genug bekommen kann, verweilt dort schon mal gerne 1 - 2 Stunden. Vom Baby-Reef schnorcheln man dann rüber zum 30 m entfernten Beginn des Banana-Reef. Jetzt heißt es “LUFT HOLEN; SCHNORCHLER” !!! Ein derartiges farbenprächtige Korallenriff haben wir auf unseren Schnorcheltrips entlang des Roten Meeres noch nicht gesehen. Sorry Mangrove Bay, aber deinen ersten Platz in der Hitliste unserer Korallenriffe in Ägypten ist futsch, den mußt du, wenn auch mit Widerwillen, an das Banana-Reef vom Lahami Bay abgeben. Hier schnorchelt man entsprechend des Titels unserer Website am traumhaften Korallenriff. Das Riff zu beschreiben, ich bräuchte hunderte von Superlativen wie grandios, atemberaubend, wunderschön, faszinierend usw. usw., deshalb lasse ich hier lieber Bilder vom Riff sprechen sowie ein 5 ½ minütiges Video von meinen “Schnorchelflügen” über das Riff. Taucherin Helga wollte nach einem Schnorchelgang an diesem unbeschreiblich schönen Riff fast wieder zur Schnorchlerin werden, aber nur fast.


Fotos aus dem Video
vom Banana Reef

Die Karte
vom Korallenriff

Das 5 ½ minütige Video
vom Banana Reef


Ebenfalls vom Strand aus kann man das sogenannte Big-Reef beschnorcheln, welches ebenfalls sehr farbenprächtig ist, aber anderseits nicht ganz mit dem Banana-Reef mithalten kann. Wenn man von der Strandbar etwa 100 m nach links hochläuft, dort dann bei den im Wasser stehenden Pfählen einsteigt, braucht man für diese fantastische Schnorcheltour rund ums Big-Reef ca. 2 Stunden.
Wendet euch an die Tauchschule des Baracuda Diving Team und laßt euch zur Boje 1 oder 4 (siehe Skizze) mit dem Schlauchboot bringen. Von Boje 1 schnorchelt man dann in aller Ruhe ca 1 ½ Stunden entlang des beschriebenen Banana-Reef oder von Boje 4 rüber zum Big-Reef, ebenfalls ca. 1 ½ Stunden. Wir haben von dieser Möglichkeit leider erst viel zu spät erfahren und konnten diese Möglichkeiten nicht mehr wahrnehmen (Danke WOLLE !!!). Wir werden dieses bestimmt demnächst nachholen. Das Baracuda Diving Team transportiert die Schnorchler per Lkw in 5 Minuten zur Marina , wo die House-Reef-Boote ankern. Leider läßt sich die Tauchschule dieses Vergnügen mit € 9,00 vergüten.


Das Baby Reef

Weitere Impressionen
Schnorcheln mit Delphinen am Dolphin-Reef (Sataya Kebir)
Das Dolphin Reef - nicht verwechseln mit dem Dolphin House, welches von Hamata angefahren wird - liegt ca. 2 Fahrstunden vom Lahami Bay Beach Resort entfernt. Wer diesen Trip als Schnorchler oder als schnorchelnder Taucher nicht bucht, dem können wir auch nicht mehr helfen.

            Das Riff ist ca. 3,5 km lang und in der geschützten Lagune auf der Südseite des Riffs wartet man auf die Delphine. Es handelt sich hierbei um Spinnerdelphine. Tauchen in der Lagune ist hier strengstens verboten !!! Das Boot fährt zunächst in die Lagune ein und ankert dort an einem ruhigen Platz. Danach geht es auf das Zodiak (in unserem Fall ein Schlauchboot) und dann auf die Suche nach den Delphinen. Der Vormittag unser Tagestour verlief relativ enttäuschend, denn wir bekamen lediglich 4 Delphine in 30 m Entfernung und 15 m Tiefe zu sehen. Aber das sollte sich nach dem Mittagessen total ändern. Schon vom Boot aus konnten wir verfolgen, dass immer mehr Delphine in die Bucht kamen. Also los ging`s. Beim ersten Sprung ins Wasser sahen wir schon mal sechs Delphine in einer Entfernung von 10 m. Super, wir waren begeistert. Jetzt redete ich wohl sehr überzeugend auf den auf dem Boot befindlichen Schnorchel-Guide ein (hielt von dort, stehend im Boot, Ausschau nach den Delphinen), indem ich ihm erklärte, dass doch keiner von mir “alten Mann” erwarten kann, dass ich den Delphinen hinterher schnorchle und bat ihn, mich ins Boot aufzunehmen und dann immer vor den Delphinen “rauszuwerfen”. Es klappte und so jumpten Helga und ich mindestens 6 mal rein ins Boot und direkt vor den Delphinen wieder raus. Bei diesen Aktionen waren wir jedes Mal von mindesten 20 Delphinen “umzingelt”. Sie zogen ganz gemächlich in ein bis zwei Metern an uns vorbei. Waren sie vorbei, hieß es rein ins Boot und ab zum nächsten Rudel. Und immer und immer wieder zogen die Delphine zum Greifen nah an mir und Helga vorbei. Im Video kann man sehr gut sehen, wie die Delphine, die direkt auf mich zukamen, mir elegant auswichen bzw. unter mir dahinglitten. SCHNORCHELFREUNDE, laßt euch dieses Abenteuer nicht entgehen, auch wenn die Tauchschule euch hierfür stolze € 55,00 abknüpft. Das gibt Kraft für viele viele Wochen, wenn nicht für`s Leben.            
Fotos aus dem Video vom Dolphin Reef






Video vom Dolphin Reef. Let`s dream together!


Hinweis zu Delphintouren

Hinweis zu Delphintouren

           


2010 waren wir uns noch nicht darüber im Klaren, dass das Dolphin Reef (Sataya Kebir) eine Ruhezone der Delphine ist. Die Spinnerdelphine steuern morgens für einige Stunden das Dolphin Reef als Schlafplatz an, um sich von der nächtlichen Jagd zu erholen und den Nachwuchs zu kümmern. Das hat uns so damals keiner erklärt, warum auch. Dieses Wissen nutzen die Delphintour-Betreiber schamlos aus, ohne jegliche Rücksicht auf die Ruhephase der Tiere zu nehmen. Mehr als 15 Boote steuern heutzutage (03/2017) täglich das Dolphin Reef (Sataya Kebir) an. In einer wahren Hetzjagd werden die Tiere mit Schlauchbooten gejagt, nur um den Touristen etwas zu bieten nach dem Motto "The show must go on". Für mich ein absolutes NO GO. Hier geht es schon lange nicht mehr um das "Delphin-Watching" schlechthin, nein, es geht diesen "Unternehmen" nur noch darum, schnell mit wenig Aufwand viel Kohle zu machen - Kommerz pur !!! Das Administratoren-Team unserer Facebook-Gruppe "Schnorcheln und Tauchen an traumhaften Korallenriffen" hat diesem Wahnsinn den Kampf angesagt. Wir weisen mittels einer Stellungnahme in der Gruppe (siehe Delphin-Foto - Klick mich) auf diesen Wahnsinn hin und dulden weder Videos, Fotos noch Berichte von Delphintouren. Links und rechts - neben dem Link zu unserer Stellungnahme - Videos die die Delphintour-Betreiber gar nicht so gerne sehen. Ich kann hier mehr oder weniger nur den Versuch unternehmen einen Denkanstoss zu geben. Die Entscheidung --- "Mach ich trotzdem oder Mach ich nach diesen Kenntnissen nicht" --- liegt allein bei euch. Weitere Infos zu diesem Thema findet man u.a. auf der Website von GDR.
Tauchen am Hausriff des Lahami Bay Beach Resort
Nachdem Helga im August 2007 ihren Tauchschein gemacht hat, ging sie diesem Sport natürlich auch auf unseren Reisen nach. So habe ich als Schnorchler auf unseren Reisen das fast gesamte Spektrum an Tauchern kennengelernt. Nur die Kategorie “Strandtaucher” war noch nicht dabei.

Der Dive-Instruktor Wolle ist ein sogenannter “Strandtaucher”. Diese Version kannte ich bisher noch nicht. Ein STRANDTAUCHER ist ein Taucher, wie das Wort fast schon verrät, der vom Strand aus die Korallenriffe betauchen möchte, hierzu mindestens eine Wassertiefe von 20 m fordert, Bootstauchgänge nur im äußersten Notfall einplant, in Baggerseen und ähnlichen Gewässern sich ebenfalls wohlfühlt und vor allen Dingen NIE SCHNORCHELT. Der nicht bedauernswerte Strandtaucher hat noch nie die traumhaften farbenprächtigen Korallenriffe von oben genossen und Erlebnisse wie schnorcheln mit Delphinen oder Mantas erlebt. Aber wir wollen bzw. können ja niemanden zu seinem Glück zwingen.

Das sagenhafte Hausriff am Lahami Bay Resort hat leider nur eine Tiefe von 10 m und bietet die sagenhafte Korallen- und Fischvielfalt überwiegend nur auf den ersten 5 m. SORRY STRANDTAUCHER, dass ich dich an dieses traumhafte Korallenriff gebracht habe und du es nie gesehen hast !!! Selber Schuld.

Die Tauchschule Baracuda Diving Team ist sehr gut ausgerüstet. Allein für die Tauchausrüstung stehen vier großräumige Wetrooms zur Verfügung. Seine Tauchutensilien muss niemand schleppen, denn Mitarbeiter der Tauchschule bringen die Tauchklamotten mittels eines eingerichteten Shuttle-Service von der Basis im Resort zu der am Strand befindlichen “Tauchstation” (Holzbude). Wer am nächsten Tag wieder am Hausriff tauchen möchte, läßt alles gleich unten am Strand, wo Duschen vorhanden sind, anderenfalls wird alles am Abend wieder zur Tauchbasis im Resort gebracht.
Zu den Tauchausfahrten geht es per LKw zur 5 Minuten entfernten Marina am Südstrand, wo die drei Tauchboote der Tauchschule ankern. Bilder der Tauchbasis, der Marina sowie der “Tauchstation am Strand” findet ihr im Fotoalbum vom Resort.
Bewegte Bilder zeigen immer mehr als alles geschriebene. Klicke deshalb einfach mal auf das Video “Hausrifftauchen am Lahami Beach” und schon siehste den Anmarschweg von der Tauchstation am Strand bis hin zum Abtauchen ans Riff.
Nach ca. 6 Tauchgängen und einigen Schnorchelgängen am Hausriff zieht es fast alle Taucher auf die Tauchboote, um die nicht weit von der Lahami Bay entfernt gelegenen Weltklasse Dive Spots anzufahren. Da Helga`s Tauchpartner ja sogenannte Strandtaucher” sind, kam es leider nur zu einer Ausfahrt an die farbenprächtigen Riffe von Gannah und Peanuts. Die weiteren Dive Spots, die das Baracuda Diving Team anfährt, könnt ihr aus der Karte “Tauchplätze Lahami” entnehmen.
Bevor ich es vergesse: Für einen Tauchgang am Hausriff berechnet das Baracuda Diving Team € 22,00, für Nitrox kommen nochmal € 3,00 dazu. Für Fahrten mit dem Zodiak ans Hausriff wird zusätzlich um einen Unkostenbeitrag von € 9,00 gebeten. Bei den Bootstauchgängen (Tagesausfahrten mit 2 Tauchgängen) werden neben den anfallenden Tauchgebühren nochmals € 18,00 extra in Rechnung gestellt und nicht zu vergessen die noch je Tauchgang zu zahlende Riffgebühr i.H.v. € 3,00. Der Schnorchler zahlt für diese Tagesfahrten mit Tauchern meiner Meinung nach unangemessene € 28,00. Wer All in gebucht hat, bestellt am Abend ein Lunchpaket oder zahlt für`s Essen an Board € 10,00, die Getränke - Wasser, Cola und Sprite - sind dann jedoch for free.

Karte der Tauchplätze
- Dive Sports - Lahami Bay
Video vom Tauchgang,
der am Strand des Lahami Bay beginnt
Helga`s Logbuch
Unser Fazit
Das Hausriff am Lahami Bay Beach Resort zählt wohl zu den schönsten Hausriffen Ägyptens am Roten Meer. Eigentlich ein muss für alle Schnorchelfreunde!!! Taucher, die auch mal gerne schnorcheln, werden sich hier ebenfalls wohlfühlen, es sei denn, man ist ein sogenannter Strandtaucher !!!


Der Link zur Tauchschule

Website des Lahami Bay Resorts


Nach diesen 10 Tagen im Lahami Resort, welches wir mit großer Wahrscheinlichkeit nochmals aufsuchen werden, zog es uns nach 2007 und 2008 wieder für 11 Tage ins 220 km nördlich gelegene Mangrove Bay bei El Quseir. Helga, die bis zu diesem Zeitpunkt sich 88 mal die Schnorchler von unten betrachtet hatte, träumte nun vom 100. Tauchgang mit ihrem Tauchlehrer Günter, bei dem sie schon ihre Ausbildung zum OWD- und AOWD-Taucher gemacht hatte. Soviel vorweg, ihr Wunsch ging nicht nur  in Erfüllung, es wurde auch ein atemberaubender Tauchgang, ein Tauchgang mit dem Hausdelphin des Mangrove Bay (hält sich jeden Monat für einen Tag in der Bucht auf), den ihr Tauchlehrer für diesen Moment in die Bucht bestellt hatte.

Wie immer und so auch diesmal, unsere Meinung ist nicht Gesetz. Was sagen andere Urlauber / Taucher / Schnorchler zum Lahami Bay Beach Resort & Gardens

     



Quicklinks:

|     |   © Wolfgang Helwig 2008   |  Schnorcheln und tauchen an traumhaften Korallenriffen  |Bookmark |     |     |